Unter diesem Titel stand das Konzert am Ewigkeitssonntag in der kleinen Kirche in Braunschweig-Ölper. Die beiden Pastoren Johannes Hirschler und Peter Wieboldt trugen Lieder und Texte über Leben und Tod vor.

“Abschied muss man üben” – eine Zeile aus einem Lied von Heinz-Rudolf Kunze. Abschied üben? Geht das? Ich übe etwas, um es zu lernen, um es von Mal zu Mal besser zu können. Aber DER Abschied, der Abschied von einem mir lieben Menschen – von meinen Eltern, meinem Partner oder meiner Partnerin, gar von meinem Kind -, der ist einmalig, auf den kann ich mich nicht vorbereiten. Und auch, wenn ich schon mehrmals einen endgültigen Abschied erleben musste: Jeder Abschied ist anders.

Das machten auch die ausgewählten Texte und Lieder deutlich. So sind die Gefühle ganz unterschiedlich. Jeder geht mit dem Verlust eines lieben Menschen anders um, hat eine andere Vorstellung vom Sterben, vom Tod, von dem “Danach”. So fühlte ich mich von den Texten ganz unterschiedlich angesprochen. Manchmal war es nur eine Zeile – zum Beispiel “Ich habe dich sicher in meiner Seele / ich trage dich bei mir, bis der Vorhang fällt” im Text von Herbert Grönemeyer, dessen Frau Anna mit 45 Jahren an Krebs starb. Oder “Glaub mir, Papa / ich behalte dich lieb” im “Walzer für dich”, einem Song der Gruppe Pur.

Am meisten berührt haben mich die Texte von Menschen, die von ihren Kindern Abschied nehmen mussten: Martin Luther, Paul Gerhardt, Reinhard Mey, Eric Clapton. Denn “stirbt ein Elternteil, so stirbt die Vergangenheit, stirbt der Partner, so stirbt die Gegenwart, stirbt ein Kind, so stirbt die Zukunft”.

So unterschiedlich die Texte auch waren, sie fanden für mich eine gute Zusammenfassung in dem folgenden Satz, den Dietrich Bonhoeffer Weihnachten 1943 in einem Brief formuliert hat: “Zunächst gibt es nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll das auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke wirklich unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden.”

(Der Eintritt zu diesem besonderen Konzert war frei; die Spenden gingen – abzüglich der Kosten – an die Hospizarbeit Braunschweig.)

Ulrike Jürgens