Bei der Veranstaltung zugunsten des ASB-Wünschewagens war auch der Hospizverein mit einem Info-Stand vertreten.
v. l. n. r.: Eva Reuleke (Koordinatorin), Dagmar Ammon und
Rosemarie Heuer (beide Vorstand)

 

Noch immer gibt es viele Menschen, die uns und unser Engagement im ambulanten Hospizdienst nicht kennen.
Es gibt aber auch Menschen, die uns kennen, die uns verbunden sind, die uns zu Veranstaltungen einladen und uns damit eine Plattform geben. Diese Einladungen nehmen wir gerne an.

Gerade gestern waren wir bei “Elfenglut 3.0”, einer Veranstaltung der BBQ-Elfen. Noch nie gehört? Die BBQ-Elfen sind ein deutschlandweiter Zusammenschluss ambitionierter Griller, die ehrenamtlich gemeinnützige Projekte unterstützen. An diesem Sonntag in Wolfenbüttel geht es um den ASB-Wünschewagen. Hiermit erfüllen engagierte Ehrenamtliche Menschen mit einer begrenzten Lebenserwartung letzte Wünsche: eine Fahrt in das vertraute Viertel, eine Fahrt zur Küste, eine Fahrt an einen emotional bedeutsamen Ort… Da auch wir für Menschen in ihrer letzten Lebensphase da sind, durften wir hier unseren Info-Stand aufbauen. Für die Kinder hatte sich unsere Koordinatorin Eva Reuleke etwas Besonderes ausgedacht: Glitzer-Tattoos, die sich Kinder (und gern auch manche Erwachsene) auf Arme oder Beine aufbringen ließen.

Am Tag der Europawahl waren wir auf das Klostergut Ahlum eingeladen. Im ehemaligen Schafstall kochten und backten die Siedlerfrauen um die Wette. Ein schöner Treffpunkt für Familien und Freunde. Viele blieben über mehrere Stunden, genossen Essen, Trinken, Rahmenprogramm – und nahmen sich gern auch noch etwas mit nach Hause.
Wir durften uns mit unserer Arbeit vorstellen: im Rahmen der Begrüßung und mit einem Informationsstand. Den Organisatoren sind wir dankbar, dass wir bei dieser Aktion die ambulante Hospizarbeit bekannt(er) machen konnten. Und wir freuen uns zusätzlich über 1.200 € aus dem Spendenerlös der Kochshow.

Link: Viele Leckereien für den guten Zweck (Wolfenbütteler Schaufenster, 23.06.2019)

Auch beim Sommerfest des Diakonie-Kollegs waren wir zu Gast. Hier werden über 300 Schülerinnen und Schüler zur Erzieherin / zum Erzieher ausgebildet. Schon von der Planung an waren die jungen Leute entschlossen, mit dem Erlös ein soziales Projekt unterstützen zu wollen – und entschieden sich für den Hospizverein.
“Unsere Ehrenamtlichen können da ansetzen, wo Sie an Ihre Grenzen stoßen”, führte Dagmar Ammon in ihrer Begrüßung aus und wies besonders auch auf die Kinder- und Jugendhospizarbeit und die Trauerbegleitung hin. Eine Veranstaltung, die allen Teilnehmenden Spaß machte und die Tätigkeiten des Hospizvereins näher brachte. Eine Veranstaltung, deren Spendenerlös von 800 € zum Wohle schwerstkranker, sterbender, trauernder Menschen eingesetzt wird.

Link: 800 Euro für den guten Zweck gesammelt (Wolfenbütteler Schaufenster, 19.06.2019)

Wir danken den Organisatoren der Veranstaltungen für die Spenden und für die “Bühne”, die sie der Hospizarbeit gegeben haben. Nur wer uns kennen gelernt hat, wird sich an uns erinnern, wenn er Unterstützung braucht.

Ulrike Jürgens