Wir waren (positiv) überrascht und erfreut, als die Mitteilung kam, dass der Erlös eines Konzertes im Jugendfreizeitzentrum in Wolfenbüttel dem Hospizverein gespendet werden soll.
Für viele Menschen ist alles, was mit Krankheit, Alter, Sterben zu tun hat, so angstbesetzt, dass sie davon gar nichts hören wollen. Ganz anders also diese jungen Leute, die die Idee hatten.
Leider kam es dann aber etwas anders. Die angekündigte Gruppe “Falling Breakdown” aus Wolfenbüttel musste ihren Auftritt kurzfristig aus persönlichen Gründen absagen.
Aber: Dafür sprangen ganz spontan zwei sehr junge Musiker aus Braunschweig ein. So war die Stimmung schon sehr gut, als TORCH aus Braunschweig die Bühne betraten und schließlich INVOKE aus Mönchengladbach. (Bei Interesse: zu den Bands findet man Infos im Internet.)
Die Bands spielen Metal und Hardcore. Die Texte für Nichteingeweihte nicht unbedingt verständlich, gut also eine Zwischenansage, zum Beispiel: Das nächste Lied ist gegen Nazis.
Etwa die Hälfte des Publikums tanzte ekstatisch mit, die Stimmung von Anfang bis Ende freundlich, friedlich, locker.
Durch das Programm führte Martin Falk, der mir auch die Gelegenheit gab, die Arbeit des Hospizvereins kurz vorzustellen.
Da Falling Breakdown nicht spielten, wurde das vorgesehene Eintrittsgeld von 5 € pro Person nicht erhoben, sondern um eine Spende gebeten. Die Dose war sehr gut gefüllt, und so sagen wir nochmals ganz herzlich: DANKE.

Heidi Wypich