Ein HospizZentrum für Wolfenbüttel

Unser Konzept

  • Ambulante Hospizbegleitung, Tageshospiz und stationäres Hospiz ergänzen einander.
  • Die ambulante Begleitung bildet den Schwerpunkt unseres Engagements. Unsere ehrenamtlichen Sterbebegleiterinnen und -begleiter kommen nach Absprache dorthin, wo die Menschen leben.
  • Das Tageshospiz ist ein teilstationäres Angebot. Es bietet die Möglichkeit zur Teilhabe am Leben, entlastet die Zugehörigen und ergänzt die ambulante pflegerische und medizinische Versorgung.
  • Das stationäre Hospiz ist den Menschen vorbehalten, die aufgrund ihrer Symptome zu Hause nicht mehr versorgt werden können.

Unter einem Dach: Tageshospiz und stationäres Hospiz
Bislang gibt es erst wenige Tageshospize in Deutschland. Die Verknüpfung von Tageshospiz und stationärem Hospiz hat Leuchtturm-Charakter. Kranke, die bereits das Tageshospiz mit den Menschen, Abläufen und Angeboten kennen, müssen nicht in eine andere Einrichtung wechseln, wenn sie nicht mehr zu Hause versorgt werden können.

Ein besonderer Ort: das Gutshaus in Wendessen
Wendessen, ein Stadtteil von Wolfenbüttel, verkehrstechnisch gut angebunden. Hier befindet sich in der Nähe der Kirche ein altes Gutshaus. Ein idealer Ort für ein HospizZentrum! Die große Terrasse und der Hausgarten können für Aufenthalte der Hospizgäste genutzt werden. Für Parkplätze gibt es eine ausreichend große Fläche. Die Bushaltestelle ist in der Nähe.

Ein Haus mit Geschichte … und Zukunft
Das Gut wurde um 1660 angelegt. Im Januar 1944 wurde das Haus durch Bomben zerstört und nach dem Krieg wiederaufgebaut. Bis 2001 befand es sich im Besitz der Familie Seeliger, danach der Stadt Wolfenbüttel. Seit 2017 stand das Gutshaus leer, ohne Perspektive für die zukünftige Nutzung.
Wir freuen uns, dass die Stadt die Idee eines Hospizes für Wolfenbüttel spontan aufgegriffen hat und unterstützt. Mit dem Erbbaurechtsvertrag ist die langfristige Nutzung ausschließlich als HospizZentrum festgeschrieben.

Ein Projekt mit vielen Herausforderungen
So sehr der Charme des Gutshauses anspricht, so ideal die Lage inmitten eines Gartens ist: das Gebäude ist sanierungsbedürftig: Brandschutz, Dach, Heizung, elektrische und sanitäre Leitungen, Böden, Decken, Fenster… Kaum ein Gewerk, das hier nicht gefragt ist. Ein Fahrstuhl ist unabdingbar. Die Räume müssen den Anforderungen an ein stationäres Hospiz entsprechen. Und nicht zuletzt sollen sie eine wohnliche Atmosphäre ausstrahlen.

Eine Chance für bürgerschaftliches Engagement
Den finanziellen Grundstock für das HospizZentrum legt ein Stifter-Ehepaar aus der Region. Ohne diese Initiative wäre es erst gar nicht zur Planung dieses besonderen Projektes gekommen. Hospize gäbe es auf Dauer nur in den umliegenden Städten Braunschweig, Salzgitter, Wolfsburg. Das Finanzierungskonzept setzt auf das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Unternehmen aus Stadt und Landkreis Wolfenbüttel. Damit es ein Zentrum für alle wird.